Kalte Katzen – Dickes Fell und salzige Pfoten

– oder: 7 Tipps wie Sie Ihre Katze besser durch die kalte Jahreszeit bekommen.

Katzen sind prinzipiell durch ich ,,dickes Fell“ gut für den Winter gewappnet. Wie sie aber dennoch Probleme erkennen und diese vorbeugen können erfahren sie in diesem Artikel.

Zunächst einmal: Wie erkennt man ob eine Katze friert?

Das ist wohl die wichtigste Frage. Zunächst einmal sollte man wissen, dass Katzen gerne mal ihre körperlichen Probleme versuchen zu verstecken. Nehmen wir z.B. mal an in der wilden Natur wäre ein ,,Feind“ der Katze, sollte sie dann so wirken als ob sie körperliche Probleme hat? Wohl eher nicht, oder? Deswegen ,,verstecken“ Katzen gerne mal ihr Wehwehchen bis es manchmal schon zu spät ist.

Wie aber nun erkennen ob eine Katze friert?

Dafür gibt es folgende Indikatoren:

1. Wenn eine Katze friert, äußert sich das in ihrer Körpersprache. Um sich gegen die Kälte zu schützen, plustern sie ihr Fell auf und kauern sich zusammen. Die Augen halten sie dabei bis auf einen Schlitz dicht geschlossen. So verbraucht die Katze in der jeweiligen Situation am wenigsten Energie.

2. Bei Freigängern äußert es sich meistens darin dass sie schnell ins Warme rein kommen um sich so direkt zu schützen. Diese kriegen meist schon ein sehr dichtes Winterfell auch wenn die Außentemperatur sich auch nur ein paar Grad nach unten bewegt.

ACHTUNG: DIESER INDIKATOR IST AUF WOHNUNGSKATZEN NICHT ANZUWENDEN!

Prinzipiell kann man sagen dass gesunde Katzen Temperaturen bis -20 Grad problemlos aushalten sollten.

Und was kann man jetzt tun um die Katze auch gut durch den Winter zu kriegen?

1. Halten Sie Freigängern ein offenes Tor

Wenn ihre Katze ein Freigänger sein sollte, beachten Sie bitte dass diese immer die Möglichkeit haben sollten wieder zurück in die Wohnung kommen zu können, oder Alternativ einen warmen Rückzugsort haben, wie z.B. eine gut ausgestattete Katzenhütte draußen. Ihre kleinen Freunde brauchen genau wie wir Menschen bei Kälte einen warmen Rückzugsort und den sollte man ihnen nicht verweigern. Deswegen sollte evtl. auch immer eine Heizung in der Wohnung an sein, wo sich die Katzen hin zurückziehen können.

2. Halten Sie das Fell trocken

Falls Ihre Katze es zulässt sollten Sie sicherstellen dass sie ein trockenes Fell hat. Das können Sie z.B. dadurch dass Sie sie mit einem Handtuch abtrocknen.
Alternativ sorgen Sie dafür dass ihre Katze sich selbst von der Nässe in Ruhe befreien kann.

3. Halten Sie Frust aus:

Die Katzen könnten z.B. gerne immer wieder schauen wollen wie denn die aktuelle Wetterlage draußen ist um sicher zu stellen dass sie wirklich nicht raus wollen.

Lassen Sie sich nicht all zu sehr dadurch frustrieren und versuchen Sie gelassen zu bleiben. Ihre Katzen meinen es nicht böse! Versprochen!

4. Katzentoiletten

Im Winter ist es ganz wichtig eine größere Sorgfalt mit dem pflegen der Katzentoiletten zu verbringen. Besonders bei Freigängern ist es so dass sie gerne draußen ihre Notdurft verrichten, was bei gefrorenem Boden nicht mehr so einfach machbar ist. Deswegen kann es deutlich schneller passieren, dass sie ihre Katzenklos reinigen müssen.

Falls ihre pelzigen Freunde darüber hinaus nicht einfach wieder rein kommen können, sollten Sie schauen dass sie die Möglichkeit haben eine Katzentoilette draußen benutzen zu können, da sie ihre Notdurft wirklich verbuddeln sollten.

5. Salzige Tatzen

Leider wird trotz der Verbote zum streuen von Salz im Winter überall im Rhein-Main Gebiet dennoch Salz gestreut. Das Salz kommt somit unweigerlich auch an die Tatzen ihres Lieblings und da diese sehr reinliche Wesen sind, werden diese oft sehr schnell wieder vom Salz durch lecken befreit. Das kann besonders für z.B. nierenkranke Tiere schwere Folgen haben und zu z.B. hohen Blutdruck führen.

Sorgen Sie also am besten dafür dass ihre Katzen ausreichend zu trinken haben und machen Sie es ihnen evtl. etwas attraktiver durch Trinkbrunnen oder ähnliches.

6. Bei kranken Tieren – Ausgang verweigern

Es mag vielleicht hart klingen, aber mache Katze sollte bei sehr kalten Temperaturen auf keinen Fall raus gehen. Das gilt für z.B. sehr kranke, oder alte Tiere, aber auch Hauskatzen sollten auf Grund dessen dass sie unter anderem kein ausreichend ausgeprägtes Winterfell haben in der Wohnung bleiben.

Aber behalten Sie definitiv im Hinterkopf dass Ihre Lieblinge es unter Umständen gar nicht mögen werden. Rechnen Sie damit rechnen dass sie wegen Langeweile z.B.:

– Viel Aufmerksamkeit verlangen

– Immer wieder vor den Türen und Fenstern rumstreunen

– Mehr Essen verlangen

– Anfangen ihre Möbel und Wände mehr zu kratzen

7. Füttern Sie ruhig etwas mehr

Setzen Sie ihr Tier bei Kälte besser nicht auf Diät! Die Kälte setzt den Tieren thermal sehr zu, also gönnen Sie ihnen ruhig das ein, oder andere Leckerchen mehr zu der Zeit!

Wir hoffen dass Sie und ihr Tier mit diesen Tipps ein wenig besser durch die Kalte Jahreszeit im Raum Wiesbaden und Mainz kommen. Sollte es dennoch zu gesundheitlichen Problemen mit ihrem Tier kommen, sind wir gerne wie gewohnt für Sie unter der 017644474567 zwischen 8 und 20 Uhr erreichbar.

Ich Callavet Team

One thought on “Kalte Katzen – Dickes Fell und salzige Pfoten

  1. Mein Kater frisst sich immer kugelig im Winter nimmt aber immer alles wieder ab, wenn der Winter vorüber ist !
    Er terrorisiert regelrecht….bis er Futter bekommt! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.